Warenkorb anzeigen → "Das alte Laa an der Thaya" wurde erfolgreich in Ihren Warenkorb gelegt.
Edition-Winkler-Hermaden-Das-alte-Korneuburg-00

Das alte Korneuburg

€ 14,95

Von Reinhard Schröpfer

Format: 20 x 15,5 cm

Umfang: 96 Seiten mit zahlreichen Abbildungen

Einband: matt cellophanierter Pappband

ISBN: 978-39503952-6-6. Kategorie: .

Beschreibung

Dieser von Reinhard Schröpfer zusammengestellte neue Bildband bietet einen Streifzug durch die jüngere Geschichte der Stadt, seine Straßen und Gebäude. Das Buch ermöglicht dem Leser einen Rundgang durch die wichtigsten Ortsteile. Die Ansichten zeigen nicht nur das Zentrum mit dem Hauptplatz und seinen Patrizierhäusern, sondern auch die in früherer Zeit stark ländlichgeprägten Ortsteile außerhalb der Ringstraße.

Es sind historische Blicke auf markante Gebäude wie das „Kaiser Franz Josef Regierungs Jubiläumsbad“ (heute Museum der Stadt Korneuburg), die „Kaiser Franz Josef Kaserne“ (vor kurzem abgerissen) oder den Bahnhof, die das Buch zeigt. Straßenansichten der Wiener-, Stockerauer-, Donau- oder Laaer Straße sind ebenso enthalten wie historische Bilder von Werft, Rollfähre und Tuttendörfl. In weiteren Abbildungen werden wichtige geschichtliche Ereignisse der Stadt dokumentiert.

Die zum Großteil noch nie veröffentlichen Abbildungen stammen überwiegend aus dem umfangreichen Archiv des Korneuburger Museumsvereins. Zu jeder Abbildung hat Reinhard Schröpfer einen erklärenden Text hinzugefügt. So bietet dieses Buch nicht nur optisch neue Einblicke, sondern auch viele Informationen über das alte Korneuburg. Eine Zeittafel ergänzt die über 80 Abbildungen.

 

Weitere Impressionen aus dem Band

Der Autor

 

Reinhard Schröpfer

Ing. Reinhard Schröpfer, Jahrgang 1939, geboren in Gaweinstal, lebt seit seiner Kindheit in Korneuburg. Gelernter Elektriker, zuletzt Berufsschullehrer in Stockerau. Seit vielen Jahren Mitarbeiter des Museumsvereins Korneuburg.

 

 

Niederösterreichische Nachrichten

Großes Interesse herrschte in Anwesenheit von Stadtchef Christian Gepp und Kulturstadtrat Andreas Minnich bei der Präsentation des Buches „Das alte Korneuburg“ von Reinhard Schröpfer im Rathaussaal. Der Autor setzte auf historische Bilddokumente aus dem reichhaltigen Archiv des Museumsvereins, versah diese mit Erklärungen, teils aus eigener Erfahrung, teils aufgrund umfangreicher Recherchen, und erklärte somit die Geschichte der Stadt in Wort und Bild.

 

Bezirksblätter Korneuburg

Rund 30.000 Bilder von Korneuburg hat Reinhard Schröpfer mittlerweile für das Korneuburger Museum digitalisiert. Ein Teil davon ist nun im neuen Buch „Das alte Korneuburg“ zu sehen. Bei der Buch-Präsentation im Rathaus gab es zudem noch einen historischen Spaziergang über die Stockerauer Straße zu sehen – in alten und neuen Bildern.

 

Ferdinand Altmann in: Kulturnachrichten aus dem Weinviertel

In Bildern führt uns der Autor vom 450 Jahre alten Stadtturm mit der Nikolaikirche, an deren Stelle seit 1896 das neugotische Rathaus steht, und dem Rattenfängerbrunner davor, zur Kaiser Franz Josef-Kaserne, die abgerissen wurde, oder dem 1908 erbauten Dampf-, Wannen- und Tröpferlbad, in dem heute das Museum der Stadt Korneuburg untergebracht ist. Durch die Wiener-, Stockerauer- und Laaerstraße mit ihren recht ansehnlichen Villen und die Donaustraße nimmt er uns mit bis ins Tuttendörfl und zur längst stillgelegten Schiffswerft und weiter zur Rollfähre.

 

Richard Edl in: Weinviertel Bücher

„Das alte Korneuburg“ widmet sich in vielen Aspekten der Stadt, von der nicht sicher ist, ob sie ihr Stadtrecht, das aus dem Mittelalter stammt, bereits 1136 oder erst Ende des 13. Jahrhunderts erhalten hat. Dementsprechend wurden Jubiläen im Laufe der Zeit mit einer Schwankungsbreite von 200 Jahren auf oder ab begangen. Prägend für die Stadt war und ist die Lage an der Donau. Wir erfahren über eine Raffinerie, über die Werft und über Kasernen, die in der Stadtgeschichte eine große Rolle gespielt haben.

 

schaufenster KULTUR.REGION

Der Verlag setzt seine historischen Streifzüge durch das Weinviertel fort. Korneuburg zeigt sich nicht nur mit alten Ansichten des Zentrums mit Hauptplatz und seinen Patrizierhäusern, sondern auch mit den in früherer Zeit stark ländlich geprägten Ortsteilen außerhalb der Ringstraße.

 

Ärzte Woche

Die Weinviertel-Metropole bot Anfang des vergangenen Jahrhunderts noch einen ländlichen Eindruck. Die Stadt war von Hochwasser, Eisstößen, Feuersbrünsten bedroht und überstand die Luftangriffe des Jahres 1944. Ein neuer kommentierter Bildband fast diese Zeitspanne zusammen.