Atlas der am häufigsten vorkommenden Reptilien

80 Abbildungen in Farbendruck mit Angabe der deutschen und lateinischen Namen

Reprint der Ausgabe Berlin. Mit einer Vorbemerkung und Erläuterungen von Gerhard Ruthammer

Format: 93 x 160 mm

Umfang: 24-seitiges Leporello im Format 204 x 15,2 cm und 32-seitiges Begleitheft

ISBN 978-3-9503378-0-5 Kategorie

 14,95

Enthält 5% MwSt.
zzgl. Versand
Lieferzeit: 3-5 Werktage

Auf Lager

Beschreibung

Sie gehören nicht unbedingt zu den ansehnlichsten Tierchen, die Reptilien (Reptilia) oder Kriechtiere (lateinisch „reptilis“: „kriechend“). Mit an die 10.000 Arten bilden sie eine Klasse der Wirbeltiere. 80 von ihnen werden in diesem liebenswerten und interessanten Leporello beschrieben.
Hübsche Exemplare werden vorgestellt, wie zu Beginn die Echsen, von der Bergeidechse bis zur Riesengürtelechse. Dann folgen unter anderen die Blindschleiche, das Chamäleon oder der Leguan, bis es zu den Schlangen geht. Von der Coronella austriaca (Schlingnatter) bis zur Vipera cerastes (Hornviper) werden 15 verschiedene Schlangen vorgestellt. Krokodile, Alligatoren, Schildkröten, Frösche, Salamander und Molche folgen.

Die originalgetreu reproduzierten Aquarelle und kurze Erläuterungen machen dieses Leporello zu einer bibliophilen Kostbarkeit, die auch als wertvolles Nachschlagewerk genutzt werden kann.

Auszug aus der Vorbemerkung von Gerhard Ruthammer:

Der schwedische Naturforscher Carl von Linné schuf 1758 mit seinem Werk „Systema Naturae“ die noch heute verwendete zoologische Nomenklatur. Der eindeutige Namen jeder Art besteht aus dem Gattungsnamen und einem Beiwort, wie auch in dem vorliegenden Büchlein verwendet. Die Trennung in Lurche (Amphibia) und Kriechtiere (Reptilia) wurde von ihm aber noch nicht getroffen. Seine „Mittlere Thierstufe: kaltblütige Thiere“ kennt nur Fische, Frösche, Eidechsen und Schlangen sowie Schildkröten, wobei seine Welt der Amphibien bei den Fröschen beginnt. Die endgültige Zuordnung einiger Lurche (Amphibia) und Kriechtiere (Reptilia) ist bis heute noch nicht geklärt. Nach dem Titel des vorliegenden Büchleins finden sich beide unter der Bezeichnung „Reptilien“, wiewohl ab Blatt IX, Bild 4 eindeutig den Lurchen zuzuordnende Tiere abgebildet sind. Die Abfolge der dargestellten Reptilien und Amphibien ist nicht systematisch, was aber der Betrachtung der liebevoll gezeichneten und kolorierten Bilder keinen Abbruch bereiten sollte.

 

Der Autor

Gerhard Ruthammer studierte an der Montanuniversität Leoben, war anschließend 20 Jahre in der österreichischen Erdölindustrie und in der Folge zehn Jahre als Universitätsprofessor an seiner Alma Mater tätig. Er ist seit frühester Jugend naturkundlich interessiert. Die Zeit seines Ruhestandes widmet er zum Ausgleich nunmehr auch technikfernen Wissensgebieten.

In der Edition Winkler-Hermaden sind vom Autor weiters erschienen: Öldorado Weinviertel – Zur Geschichte des Erdöls im Weinviertel, Die am häufigsten vorkommenden giftigen Pilze (Leporello), Die am häufigsten vorkommenden eßbaren Pilze (Leporello).

Das könnte Ihnen auch gefallen!