7. Dezember 2018: Buchpräsentation „Es geschah im Industrieviertel“ in Wiener Neustadt

Teilen

Autor Thomas Hofmann führt den Leser mit diesem Band nach Wiener Neustadt, Baden und Klosterneuburg, auf den Semmering, nach Neunkirchen, Mödling, Bruck an der Leitha und Carnuntum, und auch nach Perchtoldsdorf.

Es ist ein Panoptikum authentischer Berichte von der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis in die 1930er-Jahre, das einen einmaligen Blick auf die Vergangenheit des Viertels unter dem Wienerwald bietet. Zeitgenössische Fotografien und historische Ansichtskarten illustrieren die jeweiligen Orte des Geschehens. Die adelige Welt ist ebenso Thema wie der Alltag von Arbeiterinnen und Arbeitern. Berichte über Festtagsfreuden, honorige Kurgäste, Elementarereignisse, aber auch Katastrophen bis hin zu Diebstahl, Mord und Totschlag runden das Bild ab.

Wir sind dabei, als Kaiser Franz Joseph eine erste Fahrt mit der Semmeringbahn unternimmt, und wohnen der Einweihung der Kaiserin-Elisabeth-Gedächtniskirche am Hochschneeberg im September 1901 bei. Das Buch enthält Berichte über „Festtagsfreuden“ wie das Klosterneuburger Fasslrutschen anno 1883, die Eröffnung des Vöslauer Bades im Jahr 1837 und die Feiern zu Ferdinand Raimunds 100. Todestag 1936 in Gutenstein. Aber auch über Katastrophen wie jene über den verheerenden Sturm in Wiener Neustadt vom 11. Juli 1916 oder das verhängnisvolle Grubenunglück in Hart bei Gloggnitz im Jahr 1924 wird berichtet.

Der Autor Mag. Thomas Hofmann ist Leiter von Bibliothek, Verlag und Archiv der Geologischen Bundesanstalt.

Freitag, 7. Dezember 2018, 18.30 Uhr

Stadtarchiv Wiener Neustadt, Wiener Straße 63, 2700 Wiener Neustadt

Grußworte in Vertretung von Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger: Franz Piribauer, MSc, Stadtrat für Kultur und Tourismus

Nähere Informationen: Stadtarchiv Wiener Neustadt Tel: 02622/373 956

 

Weitere Informationen zu diesem Buch erhalten Sie HIER