Edition Winkler-Hermaden-Es geschah im Waldviertel-00

Es geschah im Waldviertel

€ 19,90

Neuigkeiten und Bilder von damals

Mit einem Vorwort von Erich Rabl

Von Thomas Hofmann

Format: 23,5 x 20 cm

Umfang: 124 Seiten mit zahlreichen Abbildungen

Einband: matt cellophanierter Pappband

ISBN: 978-3-9504199-6-2. Kategorie: .

Beschreibung

 

Mit seinem neuen Buch führt uns Thomas Hofmann ins Waldviertel. Er hat wieder in alten Zeitungen gestöbert – und eine Vielzahl wundersamer und erinnnerungswürdiger Ereignisse wiederentdeckt. Seine Spurensuche führte ihn nach Hardegg und Gmünd, Horn und Zwettl, in das Kamptal und bis in die Wachau. Ergänzt werden die Berichte mit historischen Fotografien. Von 1827 bis in die 1930er-Jahre spannt sich der Bogen der Zeitungsberichte aus dem Waldviertel. Der Autor präsentiert ein buntes Panoptikum von historischen Zeitungsartikeln.

So unterschiedlich die Themen auch sind, so bietet doch jeder einzelne Bericht einen einmaligen Blick auf die Vergangenheit des Viertels ober dem Manhartsberg, das Buch wird zum Reiseführer für Wieder-Entdeckungen. Die Meldungen oder Schlagzeilen von damals betrafen die hohe Politik genauso wie Berichte über Alltags- und Festtagsfreuden bis hin zu Unwettern und Katastrophen sowie Diebstahl, Mord und Totschlag. Der Leser wird Zeuge der Taufe des späteren Kaisers Karl in Persenbeug im Jahr 1887 und der Begräbnisfeierlichkeiten von Franz Ferdinand und Sophie im Jahr 1914 in Artstetten. Die kaiserlichen Manöver von 1891 rund um Schwarzenau sind ebenso Thema wie Erinnerungen an den Aufenthalt des Anführers der ungarischen Räterepublik Béla Kun 1919 im Thayatal. Berichte über Einbrüche im Stift Zwettl, in der Rosenburg oder im Rathaus von Drosendorf, aber auch über die wundersame Heilung eines Mädchens in Maria Dreieichen sowie die Landung des „Aviatikers“ Karl Illner am 10. Oktober 1910 in Horn sind nur einige der weiteren Geschichten, die dieser Band präsentiert.

 

Weitere Impressionen aus dem Band

Der Autor

 

Thomas Hofmann

Thomas Hofmann, Kindheit und Jugend in Wien und im Weinviertel. Studium der Erdwissenschaften (Mag.) an der Universität Wien, Leiter von Bibliothek, Verlag und Archiv der Geologischen Bundesanstalt. Zahlreiche (Buch-)Veröffentlichungen.

Zuletzt erschienen: Es geschah im Weinviertel. Neuigkeiten und Bilder von damals – Östliches Weinviertel und Marchfeld; Es geschah im westlichen Weinviertel. Mit einem Vorwort von Alfred Komarek.

Hans Werner Scheidl in: Die Presse

Das vorliegende Buch bringt nicht nur zeitgenössische Postkarten in unser heutiges Gedächtnis, sondern erklärt auch die Vorgänge, vom Besuch Kaiser Franz Josephs in Horn 1891 beginnend bis zum Renaissanceschloss Artstetten, wo Franz Ferdinand und Sophie beigesetzt wurden. Die „Neue Freie Presse“ wird immer gern zitiert. Schaurige Stories über Selbstmörder, Einbrecher, Diebe und Mörder dürfen nicht fehlen.

 

Prof. Dr. Helga Maria Wolf in: Austria-Forum

Als Reiseführer für Zeitreisen haben sich die Bücher der Edition Winkler-Hermaden fix etabliert. Gut gestaltete Bild-Text-Bände geleiten durch Niederösterreich. Die Neuerscheinung des fachkundigen Autors Thomas Hofmann nennt sich „Es geschah im Waldviertel“. In der Tat geschah dort im Jahrhundert seit 1827 allerlei Bemerkenswertes. Der Bibliotheksleiter der geologischen Bundesanstalt hat wieder historische Zeitungen und Bildarchive durchforstet und die Nachrichten in sieben Kapitel gegliedert.

 

Hannes Gans in: Kultur und Wein

In „Es geschah im Waldviertel – Neuigkeiten und Bilder von damals“ erzählen Zeitungsartikel über Ereignisse, die zu ihrer Zeit die Menschen bewegt haben und heute, teils mehr als hundert Jahre danach, noch immer erstaunlich spannend zu lesen sind. Begleitet wird diese Zeitreise von einer reichlichen Illustration mit Fotos von anno dazumal, die längst als das Markenzeichen für Ausgaben der Edition Winkler-Hermaden bekannt und beliebt sind.

 

Erich Schacherl in: Tips

Hofmann hat alte Zeitungsarchive durchstöbert und zahlreiche Geschichten aus längst vergangenen Zeiten im Waldviertel gefunden. Sie sind allesamt interessant, viele in der heutigen Zeit gänzlich unbekannt, manche dramatisch, kaum zu glauben, skurril, nicht mehr nachvollziehbar, witzig und amüsant. Insgesamt 45 alte Zeitungsartikel haben in dem 120 Seiten umfassenden Werk Platz gefunden.

 

Rupert Kornell in: Niederösterreichische Nachrichten Horn

Ausführlich ist der Bezirk Horn vertreten. besonders ausführlich die Bezirksstadt, die auch das Cover ziert. Vom Kaisermanöver des Jahres 1891 und einem Treffen von Kaiser Franz Joseph in Horn mit „erlauchten Gästen“ wie dem Deutschen Kaiser Wilhelm … wird berichtet. Aber auch von einem Blitzeinschlag in die Bibliothek des Stiftes Altenburg ist in sorgfältig ausgewählten Zeitungsberichten zu lesen, der Danksagung eines geheilten Mädchens in Maria Dreieichen, Einbrüchen auf der Rosenburg und im Rathaus Drosendorf, dem 1914 neu erbauten Hotel Kamptalhof in Gars sowie anderen Orten des Waldviertels.

 

Richard Edl in: WeinviertelBücher

Geworden ist es wieder eine sehr kurzweilige Zeitungsartikelsammlung aus den letzten 200 Jahren und eine außerordentlich ansprechende Bebilderung, die punktgenau zum Text eine historische Abbildung bietet. Hofmann hat gründlich recherchiert … Das Material ist vom Autor thematisch gebündelt und kapitelweise mit einen Überblickstext versehen worden, womit der Leser eingestimmt wird auf das, was ihn erwartet. Die Themen sind ganz ähnlich wie im Weinviertel, entscheidend ist dabei natürlich die regionale Note. Es geht um Kaiser und Kommunisten, um klerikales Leben, um Einbrecher, Sommerfrischler, Naturkatastrophen und so weiter. Das Vorwort hat Erich Rabl verfasst, der Doyen der Waldviertler Regionalgeschichte und langjähriger Herausgeber des „Waldviertels“, Kulturzeitschrift seit fast 100 Jahren mit nicht zu unterschätzender Bedeutung für die Region. Gut gemacht hat es wieder einmal der Verlag Edition Winkler-Hermaden. Aus dem typischen Querformat mit Hardcover – für die Kombination Text/Bild bestens geeignet und wiedererkennbar gelayoutet – ist mittlerweile ein Markenzeichen geworden.

Gerhard Grubeck in: Das Waldviertel

Der vorliegende Band ist sowohl in Bild als auch Text bemerkenswert … Ein Buch zum Schmökern, zur Unterhaltung und zur Information. Der Leser/die Leserin ist eingeladen, sich in den alten Zeitungsberichten von 1827 bis in die 1930er-Jahre zu verlieren. Dem Autor sei Dank, dass er einen so liebevollen Reiseführer in die Vergangenheit verfasst hat.