Verschwundenes Weinviertel

Über Greißler und Wirtshäuser, Kinos und Schulen, Bahnhöfe und Ziegelwerke, die es nicht mehr gibt.

Von Karl Zellhofer und Martin Zellhofer

Format: 23,5 x 20 cm

Umfang: 132 Seiten mit zahlreichen Abbildungen

Einband: Hardcover

ISBN 978-3-9503952-2-8 Kategorie

 19,90

Enthält 5% MwSt.
zzgl. Versand
Lieferzeit: 3-5 Werktage

Auf Lager

Beschreibung

In Hippersdorf, einem kleinen Dorf am Übergang des Schmidatals in das Tullnerfeld, lebten um 1960, so wie auch heute, rund 200 Menschen. Damals war der Ort eine eigene Gemeinde mit einer Volksschule, zwei Gasthäusern, zwei Lebensmittelgeschäften, einer Mühle, einem Schuster, einer Tischlerei, einer Milchsammelstelle und der Haltestelle an der Franz-Josefs-Bahn, wo ein Eisenbahner vier Schranken händisch auf- und zukurbelte und Fahrkarten verkaufte. Heute ist nur noch die Mühle in Betrieb, in der allerdings nicht mehr gemahlen, sondern mit Getreide gehandelt wird.

Ein Ort von vielen im Weinviertel (und nicht nur dort). Karl und Martin Zellhofer haben sich auf Spurensuche dieser Veränderungen begeben. Sie sind das ganze Weinviertel abgefahren, von der tschechischen Grenze im Norden bis zur Donau im Süden, von der March im Osten bis zum Manhartsberg im Westen, auf der Suche nach dem verschwundenen oder verschwindenden Weinviertel.

Mit ihren Kameras haben sie die Spuren festgehalten und Zeitzeugen befragt. Sie dokumentieren in ihrem Buch die vielen nicht mehr genutzten, vergessenen oder bereits verfallenen Bauwerke: die Greißler und Wirtshäuser, Handwerksbetriebe und Ziegelwerke ebenso wie die Kinos und Volksschulen, Bauernhöfe und Tankstellen, Bahnhöfe und Feuerwehrhäuser.

Das Ergebnis ist eine eindringliche Dokumentation der Veränderung des Lebens auf dem Land und in den Kleinstädten der Region – eine faszinierende Spurensuche und Entdeckungsreise in das Gestrige im heutigen Weinviertel.

Inhalt:

Fahr nicht fort – kauf im Ort. Auf Wiedersehen im Einkaufszentrum

„Serviert wurde ausschließlich Hausmannskost“. Das Verschwinden des klassischen Dorfwirtshauses

Darling, ich war im Kino. Im Weinviertel gab es einst über 50 Lichtspielhäuser

Nie mehr Schule – keine Schule mehr. Das Ende eines Stücks Dorfkultur

Ziegelwagen und Schlossergwandl. Das Weinviertel – Land der 250 Ziegelöfen

Auf dem Abstellgleis. Alte Verkehrswege in der Sackgasse

Hier wohnt niemand mehr. Wohnen im Weinviertel

Als es noch Mägde und Knechte gab … … und man sich abends beim Milchhaus traf

Offene Grenzen, geschlossene Ämter. Eingespart, zentralisiert, modernisiert

Die Autoren

Karl Zellhofer, pensionierter Schulrat, verbrachte Teile seiner Kindheit und Jugend im Weinviertel. 1974 hat er sich dort dauerhaft niedergelassen und an verschiedenen Weinviertler Schulen unterrichtet.

Mag. Martin Zellhofer, Studium der Geschichte und Publizistik, ist in der Buchbranche tätig. Nach Jahren in der Großstadt zog er 2012 an den Rand des Weinviertels.

Von den Autoren ebenfalls erschienen: Über den Weinviertler Semmering, Verschwundene Eisenbahnen im Weinviertel, Verschwundenes Marchfeld.

Das könnte Ihnen auch gefallen!